Startseite » Schule » Abitur » Das Ende einer Ära – Schritt für Schritt zur perfekten Abizeitung

Das Ende einer Ära – Schritt für Schritt zur perfekten Abizeitung

Auf das Abitur folgt das Leben | © panthermedia.net /Christian Müringer

Das Ende einer Ära – Schritt für Schritt zur perfekten Abizeitung

Alles beginnt mit der Grundschule und endet für viele mit dem Abitur auf dem Gymnasium oder einer Gesamtschule. Rund 443000 Schüler in Deutschland haben im vergangenen Jahr ihre Hochschul- oder Fachhochschulreife erworben und der Trend geht auch 2016 weiter nach oben. Das Abitur ist für viele ein sehr wichtiger Lebensabschnitt und gleichzeitig das Ende ihrer Schulzeit, die bisher den Großteil ihres Lebens ausgemacht hat. In dieser Zeit hat man Schreiben und Lesen, aber auch die besten Freunde kennengelernt. Ereignisse wie die erste Klassenfahrt, ein Schüleraustausch oder die Teilnahme an einem Schulkonzert sind etwas ganz besonderes und haben uns Schüler in den letzten Jahren enorm geprägt. Man kann gar nicht an einer Hand abzählen wie viele wunderbare Dinge man in dieser prägenden Lebensphase erlebt hat und genau aus diesem Grund gibt es die Abizeitung.

Infografik: Abitur: Quoten und Noten | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Tausende Momente festgehalten in einem Buch

Für viele Abiturienten ist es unglaublich wichtig am Ende ihrer Schulzeit ein Jahrbuch beziehungsweise eine Abizeitung mit nach Hause zu nehmen. Denn wenn man irgendwann einmal Sehnsucht nach dieser Zeit hat, kann man einfach nochmal alles durchblättern. Doch bevor jeder Abiturient so eine Zeitung in den Händen halten kann, muss diese natürlich auch erstmal hergestellt werden. Und allen, die diesen Aufwand schon betrieben haben wissen ganz genau, dass das nicht einfach mal so gemacht ist wenn man sich Mühe gibt. Es gibt viele Dinge die ihr bei der Planung und der Gestaltung auf keinen Fall vergessen dürft, weshalb wir euch nun die wichtigsten Punkte nennen wollen. Mit ein bisschen Kreativität und Herzblut wird dann auch eure Abizeitung zum unbezahlbaren Erinnerungsstück.

„Wer eine am Ende gelungene Abizeitung drucken will, muss also einen Plan entwickeln und auf verlässliche Helfer und Unterstützer setzen.“
Quelle: www.abizeitung-druckstdu.de –
Stichwort: Abizeitung_DE

Die wichtigsten Inhalte

Die aufregende Abizeit | © panthermedia.net /Cathy Yeulet
Die aufregende Abizeit | © panthermedia.net /Cathy Yeulet

Wenn man damit beginnt die eigene Abizeitung zu planen, kommt ziemlich am Anfang natürlich erstmal die Frage auf welche Inhalte man in der Zeitung sehen möchte. Hierbei gibt es natürlich altbewehrte Klassiker, die eigentlich ein absolutes Muss sind, und die Inhalte, die ganz individuell auf den jeweiligen Jahrgang und die Interessen zugeschnitten sind.

Must-haves

Steckbriefe von Schülern und Lehrern
Diese persönlichen Beschreibungen dürfen in keiner Abizeitung fehlen. Neben einfach Daten wie Name, Hauptfächer und Hobbies dürfen hier auch Infos wie der Leiblingslehrer oder die Zukunftsplanung nicht fehlen. Bei den Lehrern sind es dann meistens die Lieblingsklassen oder Lieblingsfächer.
Rankings
Auch die Rankings, bei denen alle Schüler im Voraus den bestaussehensten, verpeiltesten oder klügsten Schüler des Jahrgangs wählen gehören auf jeden Fall dazu. Der Kreativität sind auch hier keine Grenzen gesetzt.
Kursberichte
Zu diesem Klassiker gehören Berichte von jedem einzelnen Kurs, in denen besondere Situationen oder auch witzige Ereignisse beschrieben werden. Sie können sowohl von einem Schüler als auch vom jeweiligen Lehrer geschrieben sein.
Widmungen von Promis, Kindheitshelden und dem Schulleiter
Ohne Frage gehört an den Anfang jeder Abizeitung eine persönliche Widmung des Schulleiters und in manchen Fällen auch die des Ortsbürgermeisters. Viele Abiturienten wünschen sich jedoch mehr und so ist es bei vielen Schulen bereits Tradition geworden Prominente oder Kindheitshelden um einen kurzen Text oder ein Statement zu bitten. Mit ein wenig Glück hat man auch dabei großen Erfolg und wird die Mitschüler beim Durchblättern zum Staunen bringen.
Fotos ohne Ende
Jede Seite in der Abizeitung, die noch ein bisschen leere Fläche hat, sollte man mit Fotos auffüllen. Besonders diese machen die Zeitung lebendig und erzählen auch ohne Worte besondere Geschichten, die man in den letzten Jahren erlebt hat.

Individuelle Inhalte

  • Witzige Sprüche von Schülern und Lehrern
  • Anekdoten
  • Dumme Antworten aus Tests und Klausuren
  • Rätsel und witzige Fragespiele
  • Kursfahrtberichte und Fotos

Passende Formular, Checklisten und mehr findet ihr zum Beispiel bei dieser bekannten Fachseite.

Fazit zur perfekten Abizeitung

Abizeitung nach dem Abitur | © panthermedia.net /Randolf Berold
Abizeitung nach dem Abitur | © panthermedia.net /Randolf Berold

Ist die Planung erst einmal klar und ihr habt alle Inhalte zusammengetragen müsst ihr diese nur noch digitalisieren und zum Druck bringen. Ihr werdet sehen, dass sich der Aufwand lohnen wird und ihr alle am Ende überglücklich sein werdet. So etwas wie eine Abizeitung ist unbezahlbar und hält eure vielleicht wichtigste Zeit im Leben fest. Die Abizeitung ist euer Ticket von der Schule ins Leben, also genießt es und habt Spaß!